So sehen Sieger aus, Schalalalala

Heeeeey 🙂

Wie Vanessa schon berichtet hat, nahmen wir am Sonntag (14.06.) an der Drachenbootregatta im Innenhafen teil. Dort angekommen ging es auch direkt los. Wir paddelten wie die Verrückten und wurden 2/4 🙂 Beim zweiten Rennen haben wir etwas versagt….  Dennoch durften wir ein drittes Mal antreten in der Kategorie : Einzug ins Finale der FUN Regatta. Und …. Tadaaaa wir haben alles gegeben,erzielten eine tolle Zeit und zogen ins Finale ein 🙂

Dann hieß es… Keine 250m sondern 500m.. Wir paddelten los und verloren das Taktgefühl und schwankten über die Ziellinie. Danach mussten wir auf die Platzierung vor Ort warten. Und dann ging es los.. 8 Platz – nicht die Hkm Azubis.. 7,6,5,4,3 Platz auch nicht. Wir schauten uns verdutzt an und dachten alle : unter die letzten drei ???? Wir ?

Ja und dann Platz 3 nicht wir…Platz 2 nicht wir … Aber Platz 1 !!!!

Unser Ziel bzw unser Wunsch wurde wahr ! 🙂

Es gab Grund zu feiern und wir waren alle stolz auf uns und konnten unser Glück nicht glauben. In diesem Sinne vielen Dank ans Team und an den Organisator Nick! Ich hoffe wir können im nächsten Jahr unseren Titel gemeinsam als Team verteidigen.

Vielleicht lag unser Glück auch daran, dass unserem Musti ein Vogel auf seine Glatze ….naja ihr wisst schon 😉 soll bekanntlich Glück bringen hehe….

Schöne Restwoche! Für einige von uns geht es morgen nach Auschwitz zu einer Gedenkstättenfahrt worüber wir gerne berichten werden.

Liebe Grüße

Amy 🙂

Grüße

Erster Einsatz im Betrieb

Hallo liebe Leserinnen und Leser,

heute möcht ich euch ein wenig von meinem Altag im Betrieb näher bringen.

Nach der Apschlussprüfung Teil I, war es nun so weit, der erste Betriebseinsatz. Ich war sehr gespannt und teils aufgeregt, was nun auf mich zukommen würde. Was werden meine Aufghaben sein und wie werde ich von meinen neuen Kolleginninen und Kollegen aufgenommen?  Mein Eisatzgebiet ist im Stahlwerk, in der Brammen Abteilung. Es ist sehr intressant und macht großen Spaß. Die Aufgaben meiner Abteilung ist die Instandhaltung und Wartung elektrischer Anlagen. Meine Aufgaben sind z.B.: elektrische Anlagen zu verdrahten, Messungen durchzuführen, zu beobachten, zu helfen, der Austausch verschiedener Bauteile, Motoren zu prüfen, Steuerungen zu verdrahten, Schaltpläne zu zeichnen, mir im Vorfeld Gedanken zu machen, wie ich meine Aufgabe best möglich umsetzen kann. Ich wurde sehr herzlich aufgenommen von meinem Team, die mir jederzeit helfen und mich fördern in meiner Arbeit besser zu werden.

 

Bis bald

Musti

Drachenboot – Regatta

Hallo zusammen 🙂

Wie in jedem Jahr findet auch dieses Jahr anlässlich des Innenhafenfestes die allseits bekannte 16. Drachenbootregatta am 14.06.2015 statt.

Die HKM lässt dieses Jahr zum ersten Mal ein Auszubildendenboot dort starten.

Unser Jugendvertreter Nick Velden hatte von der Drachenbootregatta gehört und die Initiative ergriffen, ein Projekt daraus zu gestalten. Es wurde eine Liste von ihm ausgelegt, auf der jeder Auszubildenden die Chance hatte, sich für die Teilnahme einzutragen.

Daraufhin wurden 3 Trainingseinheiten von jeweils einer Stunde organisiert, die momentan in vollem Gange sind.

Denn nur so können wir die Möglichkeit haben ein erfolgreiches Rennen zu absolvieren. Durch diese Einheiten lernen sich Auszubildende aus den verschiedenen Jahren besser kennen und wachsen als Team zusammen. Denn das ist die Voraussetzung für ein gelungenes Rennen.

Wir hoffen, dass wir als Auszubildende ein super Rennen hinlegen und somit die Hütte würdig vertreten.

Wir werden nach dem Rennen weiter berichten 🙂

Liebe Grüße

Vanessa

„Hilfe für Nepal“

Hallo liebe Leserinnen und Leser ,

heute berichte ich euch von einer laufenden Aktion auf unserer Hütte, die von Seiten unserer Jugendvertretung ins Leben gerufen wurde.

Wie ihr alle mitbekommen habt, gab es bisher schon zwei Erdbeben in kürzerster Zeit in Nepal, wo viele ihr zu Hause verloren haben oder aber was viel schlimmer ist, auch Familie und Freunde. Unvorstellbar für uns. Gerade sitzt man noch mit der Familie beim Essen oder schüttet dem Freund oder der Freundin sein Herz aus und im nächsten Moment ist alles zerstört. Man verliert alles. Hat von der einen auf die andere Sekunde rein garnichts mehr. Man verliert nicht nur Wertgegenstände sondern muss hoffen, dass irgendwo da draußen deine geliebten Menschen noch lebendig sind und sich retten konnten. Tagelang versucht man jeden einzelnen zu finden unter den Trümmern. Grausam, wie schnell einem alles genommen werden kann.

Man kann den Betroffenen zwar die Menschen die sie verloren haben nicht wiederbringen, aber man kann versuchen ihnen durch eine kleine Spende einen Funken Hoffnung zu schenken, dass sie  irgendwann wieder ein eigenes Dach über dem Kopf haben können und bis dahin ernährt werden und sehen, dass viele Menschen ihr Schicksalsschlag trifft und man helfen möchte und ihnen in irgendeiner Art und Weise beisteht.

Aus diesem Grund hat die Jugendvertretung von HKM die Aktion „Hilfe für Nepal“- geplant. Mit Plakaten und Flyern wird auf der Hütte dazu aufgerufen ’n Euro von jedem kann viel bewirken‚. Außerdem stehen an mehreren Sammelstellen auf unserer Hütte bereits Spendendosen, die sich immer weiter füllen und an 4 Terminen geht die Jugendvertretung persönlich mit den Spendendosen durch die Betriebe und macht darauf aufmerksam, dass jede Spende hilft. Zum Abschluss wird auf unserer nächsten Betriebsversammlung ein letzter Spendenaufruf gestartet, um so viel wie möglich zu sammeln um zu helfen.

Zu wissen dass, 5 Euro helfen um 5 Menschen medizinisch zu versorgen oder 70 Euro es ermöglichen eine ganze Familie 2 Wochen lang zu ernähren zum Beispiel sollte jedem zeigen, dass bei so einer großen Belegschaft ’n Euro von jedem wirklich viel Bewegen kann. Angenommen man gerät selber in solch eine Katastrophe. Dann ist man glücklich, wenn irgendwo da draußen auch jemand ’n Euro oder zwei für einen selber übrig hat.

Aus diesem Grund, kann ich nur sagen – tolle Aktion der JAV’s und ich hoffe das WIR BEI HKM gemeinsam helfen können.

Amy